Diese Website verwendet keine Cookies von Drittanbietern wie z.B. Google Analytics. Wir haben unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Erfahren Sie mehr.
Patienten aus über 30 Ländern
Seit 20 Jahren

MAKULADEGENERATION

Spezial-Praxis
Heilpraktiker
+ Staatlich geprüfter Augenoptiker
und Augenoptikermeister HFAK
Untersuchungs-Termin: Tel 02 21 920 78 20

 

Makuladegeneration (AMD) gilt in den westlichen Industrieländern als die häufigste Ursache für stark beeinträchtigende Sehstörungen bzw. für Erblindung des Netzhautzentrums.

Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) sagt anhand seiner statistischen Datenbank, dass die Makuladegeneration in Deutschland mit 50 % die häufigste Ursache für eine schwere Sehbehinderung sei. Jährlich würden durch AMD etwa 5.000 Menschen in Deutschland erblinden.

Statistiken bezüglich des Erkrankungsalters zeigen sehr unterschiedliche Zahlen, doch unter Fachleuten scheint allgemein zu gelten, dass die Erkrankung meist nach dem 55. Lebensjahr auftritt.

Unter dem 65.Lebensjahr läge das Risiko zu erkranken bei etwa 5 %. Andere Quellen, die sich auf US-Studien stützen, sprechen davon, dass die Wahrscheinlichkeit an Makuladegeneration zu erkranken, bereits ab dem 40. Lebensjahr ansteige.

Weiter heißt es, dass 6,5 % der Gesamtbevölkerung der Industrienationen betroffen seien. Das Risiko, an Makuladegeneration zu erkranken soll grundsätzlich mit jedem Lebensjahr weiter zu steigen.

Man findet beispielsweise die Information, dass ab dem 65. Lebensjahr etwa 18 % betroffen seien. Bei den über 80-jährigen sollen es bereits 30 % sein.

Die Statistische Datenbank des BVA zeigt ähnliche Daten: So seien 20 % in der Gruppe der 65- bis 74-jährigen von Frühformen der Makuladegeneration betroffen. Bei den 75- bis 84-jährigen liege die Zahl schon bei 35 %.

Unter fortgeschrittener Makuladegeneration litten etwa 1 % der 65- bis 74-jährigen. Bei den 75- bis 84-jährigen steige die Zahl der Patienten im Endstadium bereits auf 5 % an.

Trotz der Häufigkeit der Erkrankung Makuladegeneration, ergab eine umfangreiche Befragung in Deutschland, dass 73 % der Risikogruppe ab 55 Jahren, das Krankheitsbild Makuladegeneration nicht kennen.

Weitere Erhebungen sagen, in Europa leiden insgesamt schätzungsweise 7 Millionen Menschen an Makuladegeneration, davon seien 3,5 Millionen Menschen in Deutschland betroffen.

Laut der UN gibt es weltweit 20-25 Millionen an Makuladegeneration Erkrankte. Durch die geänderte Altersstruktur unserer Gesellschaft, hat der Anteil der Menschen, die von der Makuladegeneration betroffen sind deutlich zugenommen und wird weiter ansteigen. Fachleute gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankungen in den nächsten 30 Jahren auf etwa 70 Millionen weltweit wachsen werde.

Aktuell wird die Zahl der Neuerkrankungen an Makuladegeneration in Deutschland auf 50.000 geschätzt.

Neben der Altersbedingten Makuladegeneration (AMD), von der hauptsächlich ältere Personen betroffen sind, gibt es auch die Juvenile (jugendliche) Makuladegeneration, bei der das Erkrankungsalter wesentlich niedriger ist. Juvenile Makuladegeneration umfasst dabei als Oberbegriff verschiedene Erkrankungen, die die Makula schädigen. Eine Ausfallerscheinung der Sehzellen der Makula ist das gemeinsame Merkmal der Erkrankung. Die größte Gruppe innerhalb der Juvenilen Makulaerkrankungen stellt Morbus Stargardt mit etwa 8.000 Betroffenen in Deutschland dar. Das durchschnittliche Erkrankungsalter für Morbus Stargardt liegt etwa um das 20. Lebensjahr. Die deutlich seltener vorkommende Form Morbus Best wird zumeist bereits im Kindesalter diagnostiziert.